BuBadK-Tour: Neuigkeiten #2

Die Hälfte ist geschafft.

Und wie schön es uns in Lübeck gefallen hat. Tolle (Alt-)Stadt, gab schön was zu gucken mit Marienkirche und Holstentor. Abends dann zum Blauen Engel. Schnuckeliger Laden mit einem grandiosen Arne, der uns knapp 24 Stunden wie Götter behandelt hat. Und auch, als wir auf die Bühne stürmten, war noch jede Menge los. Erst recht, nachdem von grandiosen Blaue Engel Leuten grandios angeheizt wurde. Vielen Dank dafür, für leckere Kartoffelsuppe wie bei Oma, für entspannte und umsorgte Atmosphäre. Wie gesagt, wir kommen wieder!

Dann gings ein wenig schneller nach Hannover. 16 Uhr Radio Leinehertz. Fahrtzeit von Lübeck nach Hannover ca. 2 Stunden mit einer angegebenen Ankunftszeit von sehr knapp vor 4. Doch es passte, es gab ein paar Minuten Interview mit Frage-Antwort-Spiel und eine Gitarre-Schlagzeug-Version von Borderline. So schnell wie wir kamen, gingen wir auch. Nach einer kurzen Verschnaufpause in der Jugendherberge, mit viel Regelerklären, Formulare ausfüllen und unterschreiben (Jeah: Jugendherbergsausweis bis Januar 2014, Bitch!) warens nur noch wenige Meter zum Kulturpalast Hannovers. Palast? Naja. Es gab eine seit Tagen ungewohnt große Bühne, mit einem Spiegel an der gegenüberliegenden Wand. Gewöhnungsbedürftig, aber irgendwie gut. Vielen Dank an den Support von Van Mer an dieser Stelle. War genau das richtige an diesem Abend. Danke an den „Palast“ für einen stressfreien Abend, eine kleine Mahlzeit aus der Plastikbox und 3 Getränkebons pro Musiker. Und vielen Dank an die unbekannte Sängerin, die ein Liedchen zum Besten gab und uns für 3 Minuten die Show stahl. Aber hey: meine Bühne, deine Bühne, das sind doch bürgerliche Kategorien.

Tags darauf gings wieder auf die Autobahn. Ziel: Berlin. Abends: Intersoup. Interessanter Schuppen auf jeden Fall. Schöne steile Treppe in den Kellerraum mit gefühlter Deckenhöhe von vllt nem Meter irgendwas. Aber wie immer am Ende: es war besser als erwartet, der Raum war voll, der Support machte Stimmung (danke Jimi Weissleder), im Hut war ein wenig Geld und Besuch aus Lu gabs auch. Danach trennten sich die Wege der Felsen, jeder machte sich seinen eigenen Reim auf die Nacht in Berlin und die Tagesgestaltung eines Sonntags in Berlin. Gestern Abend aber trafen sich alle 4 Wege wieder. Wieder in Berlin. Diesmal Schöneberg. Ex’n’Pop. Die Erwartungen waren vielschichtig. Vllt, wahrscheinlich, ganz sicher wirds wieder besser als anfangs erwartet, so der allgemeine Tenor. Abwarten und Kaffee trinken. Als wir dann den Laden ausfindig gemacht hatten (von außen schwer erkennbar ohne Hausnummer), war die Überraschung groß: höchste Bühne der Welt, ein Kino als Backstageraum, ein Behinderten-WC als Musikerklo. Und dazu einen Tontechniker, der wusste, was Berliner Schnauze bedeutet. Danke an dieser Stelle an den gestrigen Support Turbojet. War echt knorke Mukke, wie vllt der Berliner sagen würde. Nein, ernsthaft, hat uns wirklich gefallen. Und danke aufs Verzichten einer „Gage“. Die 40 Öcken ausm Hut gingen halt gleich zurück an den Tonfuzzi. Klar.

Nach 3 Nächten in Berlin kehren wir heute dann der Hauptstadt den Rücken. Es geht immer tiefer in den Osten. Und schon ist auch mehr als die Hälfte der Tour vorbei, der Gipfel längst erklommen, der Zenit überschritten und irgendwie fühlt sich alles weitere wie Heimweg an. Nichts desto trotz freuen wir uns wie Bolle auf die Städte, die uns unsre Heimfahrt ein wenig verlängern werden.

01.10. Dresden. Katy’s Garage.
02.10. Cottbus. Bebel.
04.10. Hanau. Brückenkopf.
05.10. Lorsch. Theater Sapperlot (Tim + Frank).

Zum Schluss ein Bild: der Beweis, dass der King keinesfalls mehr lebt.

IMAG0610

5 Kommentare

  1. I tested out the idea yet again currently and also though it worked well, it took a little time for for a long time to be able to get the idea. (2 minutes)

  2. In fact, let alone. As if I had formed set up my very own LUNs properly, the issue was with ESXi not really joining properly throughout the GUI. I had formed to accomplish this to help support the actual LUNs:

  3. sirsome tissues aren’t editable. how can all of us change all of them It has the Great Program,,,,, It has the very beneficial. Could you advise to get modifying the choice of „Person liable for Sighning“.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.