September 20.13

Tach.

August

Gleich 4 mal gings für uns auf die Bühne. Zuerst als Opener des Spack-Festivals. Essen und ein wenig Alkohol für frei, ein weißes Bändchen, welches so manche Tür öffnen konnte. Geschlafen wurde im Auto, im Zelt oder auch gar nicht. Kaputt gings Richtung Heimat. Nach ner kurzen Ruhepause und ner Dusche zog es uns nach Bensheim aufs ruhige Vogel der Nacht-Festival. Ganz entspannt, akustisch und verkatert durften wir abends ne Stunde unsre Musik spielen. Ein großes Dankeschön an den menschenvollen Hügel! Es war uns ein Fest. 10 Tage später sollten wir in Mainz landen, im Hof der Staatskanzlei. Einen ganzen Tag parkten wir unsre/n „Bandbus“/Handwerkerkutsche neben dicken, schwarzen Karren. Was ein Bild. In einem vollgestopften Programm bekamen wir unsre 3 kurzen Auftritte und oben drauf ein allzu professionelles Interview, in dem viel gelacht wurde. Aber dass ich momentan das Buch „Der Charmeur“ lese, war mir dann doch neu. Letzten Freitag gabs dann ein weiteres und lang erwartetes Heimspiel. Wir durften ein weiteres Fest eröffnen, das Ludwigshafener Stadtfest SpektakuLUm. Große Bühne, ein paar Zaungäste. Nein, es war uns trotzdem eine Freude nach längerer Zeit in der Heimat vor bekannten Gesichtern spielen zu dürfen. Danke an alle, die da waren und uns in alle Himmel klatschten. Nur ein wenig verwirrend war da der Zeitungsartikel am folgenden Tag. Ganz den Fakten entsprechend wurde von wenigen Zuschauern gesprochen. Ja, manchmal ist es für Musiker vielleicht schwer, vor noch beinahe leeren Rängen zu spielen. Aber warum wir uns jedoch rühmen können, Vorband unsrer Oberbürgermeisterin gewesen zu sein, ist mir dann doch ein Rätsel. Klingt komisch und ist es auch.

September

Diesen Monat gehts endlich los! Die Felsen gehen auf Tour. Jeah, Geil, Buja. Gegen Ende des Monats starten wir in Darmstadt und arbeiten uns dann durch den Norden und Osten des Landes. Alle Termine, Städte, Stätten und Details folgen dann die Tage. Vielleicht hat ja der ein oder andere fleißige Sucher die Tourdaten schon gefunden. Sonst bleibt der September eher ruhig. Wir werden uns fleißigst auf die Tour vorbereiten. Eingekauft wird wohl auch nochmal: Saiten, Sticks, Batterien, Tape, Kabel, Koffer und die ein oder andere Sache noch obendrauf. Ansonsten wird normal weitergelebt, auch wenn wir solangsam irgendwie nervös werden. An dieser Stelle ein ewig-riesengroßes Dankeschön an die wilden Kerle vom Onkel Lina. Die haben geschrieben und telefoniert wir die Bekloppten, haben kiloweise Vitamin D ausgeschüttet um uns Idioten durch Deutschland zu jagen. Danke (von Frank), danke (von Tim), danke (von Tobi), danke (von mir)! Und wie versprochen, ein Bild der 3 Ober-Linas am Ende.

Und um einen Ausblick zu wagen. Der 18.10. ist vorzumerken. Bei einer weiteren Ausgabe der haus-Reihe Rock the Dôme sind wir dabei!

Kein Wort mehr jetzt. Tourtermine gibts die Tage.

Bis Oktober.

Henrik

onkel lina
Foto: Sabine Arndt

5 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.