Kleines Gedicht

Wie sonst nie

Und ich spüre deinen Atem
in der Nacht, in der wir warten
auf das Große, nach dem wir sehnen
wenn wir die schmalen Brücken nehmen

Wenn wir stolpern und uns drehen
und uns nach dem Einen sehnen
Bald sind wir da
an feuchten Ufern
an jener Stelle
dort im Dustern

Du warst schon da
Es ist wunderbar
Du warst schon da
Und es ist wunder, oh wunderbar

Die Geschichten, die sie erzählen
von dem Ort, an dem wir uns wähnen
wenn wir stolpern und uns drehen
und nach außen nichts mehr sehen

Wenn wir stammeln und nicht mehr stehen
können und starke Winde wehen
wackeln wir mit Freude
So wie heute und all die Leute

Du warst schon da
Es ist wunderbar
Du warst schon da
Und es ist wunderbar

Wie Oasen in der Luft
Erscheinen sie
Irgendwie
In der Kluft
Zwischen Gut und Böse
Wahnsinn und Genie
Irgendwie
Wie sonst nie

Bald sind wir da
an feuchten Ufern
An jener Stelle
dort im Dustern

Du warst schon da

(Tim G. Mayer, 2012)

7 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.